Geschichte des Hauses

Das Lehntalerhaus in Bramberg (Söllhaus und Garten, das Lechenhaller Haus gennant, wovor ain Haustath geweeß, zu Bramberg)
Älteste Erwähnung ca. 1500 als "area et hortulum"("Parzelle und Gärtlein").

Grundherrschaft Hofurbar.

Ca. 1500 - ca. 1530 (Nacheinander): Michael Egker, Simone Streit, Nikolaus Vogl, Rupert Metzger, Christian Gruber, Konrad Wildeisen und seiner Frau Christina, deren Sohn Wolfgang, Leonhard Jettenbacher (Gottenbacher) und seine Frau Magna

1542 - 1549 Anna Waldnerin zu Schwarz, Frau des Martin Kolb oder Wartpuchers, (Werkzeug-) Schleifer

1549 - 1556 Paul Schiferl, Metzger (lanius)

1556 - 1558 Magarethr Lechtalerin

1558 - 1561 deren Tochter Anna Talerin

1561 - 1576 Wolfgang Waldner und seine Frau Agathe, danach deren Erben

1576 - 1611 Nikolaus Schränzl, Fassbinder, 1632 wird das Haus einmal aus "Fassbinderhaus" gennant, danach dessen Tochter Katharina

1611 - 1625 Paul Klingler

1625 - 1634 Veit Klingler, Knappe

1634 - 1649 Michael Nägel, danach dessen Töchter Margaretha und Barbara

1649 - 1654 Ursula Haslpergerin und ihr Mann Nikolaus Neufang

1654 - 1659 Nachdem sich Nikolaus Neufang wegen seiner Schulden außer Landes begeben hat, erhält seinen Halbanteil sein Stieftöchter Maria Nägelin, Tochter des Michael Nägel, die das Haus damit zusammen mit ihrer Mutter, Ursula Haslpergerin, jede zur Hälfte besitzt.

1659 - 1699 Margarethe Nägelin

1699 - 1734 Balthasar Untertainer und ihrer Familie

1734 - 1753 Maria Harlanderin und ihrer Geschwister

1753 - 1836 Joseph Kollgruber, Katharina Kreuzerin, danach Erben

1836 - 1887 Familie Moser

1887 - 1932 Familie Kirchner und Familie Lechner

1932 - 2007 Maria Nindl, Martha Nindl

2007 Christina Hochwimmer